Die Umbauarbeiten an unserem Kindergartengebäude 2016/17 gaben uns den Anreiz genauer in den Außenbereich in Kinderkrippe und Kindergarten zu schauen. Denn das 1974 gestaltete Außengelände ist in die Jahre gekommen.

Die Terrassen sind uneben und weisen an vielen Stellen Stolperfallen für die Kinder auf z.B. beim Stelzenlaufen, Pedalo fahren, Seilspringen, usw. Das Betonsteinplaster erschwert bei Regen das versickern ins Erdreich, sodass sich in den  angrenzenden Sandkästen das Wasser staut. Der Gartenzaun, der unser Außengelände eingrenzt ist verrottet und faulig. Die Schaukel und die Rutsche eigenen sich immer weniger zum Spielen. Die Klettermöglichkeiten mussten wegen fehlendem Fallschutz gesperrt werden. In der Krippe wurde die Schaukel abmontiert, da sie morsch war und nicht mehr sicher für das Spiel der Kinder. Auch die Sandkästen im Krippenbereich sind nicht mehr als solche zu erkennen. Wege, die einst mit Betonplatten gelegt wurden, verschwinden nach und nach in die Erde, sodass bei Regenwetter die zu gehenden Strecken sehr rutschig und matschig sind.

Wir mussten handeln! Es gab, wie Sie oben erahnen können, eine Flut an Aufgaben und Anforderungen, die zu einem Gesamtkonzept gefügt werden mussten. Also stellte sich das Kollegium und der Vorstand vor diese große Herausforderung:
Wir wollen den Garten der Krippe und des Kindergartens wieder an die Bedürfnisse der Kinder anpassen, dass sie sich gesund entwickeln, nach Herzenslust spielen und ihr Entwicklungspotenzial zur Entfaltung bringen können.
Reichliche Überlegungen zur Gestaltung und ein reger Austausch im Kollegium führten uns zu einem Gesamtkonzept. Um dieses möglich zu machen, stellten wir im Dezember 2017 einen Antrag auf Fördermittel bei der Stadt Mannheim. Mit dieser finanziellen Unterstützung und Eigenleistung konnten wir das Gesamtkonzept realisieren. 

Verschiedenen Garten- und Landschaftsbaufirmen kamen um unser Außengelände anzuschauen. Letztendlich entschieden wir uns  dieses Projekt mit der Firma Kinderspielkunst und der Firma Schaad zu gestalten. 

Anfang April wurde der erste Spatenstich gesetzt. In einer gemeinsamen Aktion mit Eltern, Kollegen und Helfern bauten wir den alten Gartenzaun ab und ein Bauzaun wurde aufgestellt. Unser Außengelände war nun offiziell eine Baustelle. Nach den Osterferien reiste die Firma Kinderspielkunst an und richtete sich die Baustelle ein. Bagger, Gabelstapler und viele Handwerksleute waren nun in unserem Garten tätig. In der ersten Bauphase montierten sie den neuen Gartenzaun, sechs Sandkästen (zwei in der Kinderkrippe und vier im Kindergarten) und den Wasserlauf im Kindergarten. Als die erste Bauphase vor den Pfingstferien abgeschlossen war, reiste die Firma Schaad an und gestaltet die Terrassen und Wege. In der Krippe verbreitete sich der Weg etwas, um gut mit einem Rollstuhl, einem Kinderwagen oder einem Bollerwagen fahren zu können, ohne im Sand zu versinken. Die Terrassenflächen wurde abgetragen, die Tragfläche hergestellt und die neuen Pflastersteine verlegt.  Nach den Pfingstferien startete die Kinderspielkunst in die zweite Bauphase. Der Gartenzaun wurde mit einem „Freihand-Schwung“ fertiggestellt. Drei Spielelemente, eine Schaukel und ein „Felsenmeer“ fanden ihren Platz im Kindergarten. Eine Schaukel, eine Wassermatschanlage, ein Spielelement und ein „Unterschlupf“ fanden im Krippengarten ihren Platz. Nun ging es an die Gestaltung des Vorplatzes. Zwei Spielelemente wurden montiert, Sitzgelegenheiten installiert, Rasenfläche hergestellt und die Pflasterfläche ansprechend gestaltet. Unsere Mülltonnen werden in Zukunft in dem neu erbauten Müllhaus stehen, das nun trockenen Fußes erreicht werden kann. Es wird nun auch ausreichend Fahrradabstellplätze geben. Sowohl im Innenbereich des Vorgartens, als auch vor dem Kindergarten (werden von der Stadt Mannheim im Sommer/Herbst 2019 noch installiert) werden Möglichkeiten hierfür sein. Zuletzt arbeitet die Firma Kinderspielkunst an unserem Eingangstor.

Große und strahlende Kinderaugen waren während der Bauphase zu beobachten. Eine Baustelle direkt vor der Tür. Das wirkte sich natürlich auf das Spiel der Kinder aus. Kein Tag verging, an dem kein Loch gegraben wurde, die Terrasse ‚abgerissen‘ oder sich mit den Handwerkern zu unterhalten und auszutauschen. 

Die Kinderspielkunst erbaute in den letzten Monaten kunstvolle, natürliche Spielelemente, die die Kinder auf individuelle Weise in allen lebenswichtigen Sinnesbereichen anregt und bildet so die Grundlage für ein gesundes Leben. Erde, Luft und Wasser bilden eine Harmonie in unserem Garten.  

All die Elemente, die nun bei uns im Garten stehen haben unser Budget voll ausgereizt. Wir mussten Kompromisse eingehen, auf das ein oder andere Element verzichten, um vorerst das Wesentlich zu berücksichtigen. In der Kinderkrippe und im Kindergarten werden die Grundsteine für eine gesunde Sinnesentwicklung gelegt. Gerade in der heutigen Zeit, ist es unabdingbar elementare natürliche Anreize anzulegen und zu pflegen. Hier wollen wir ansetzen und brauchen dafür Ihre Unterstützung. Unsere Rasenfläche musste unter den Baustellenfahrzeugen sehr leiden. Schwierig ist es auch, Rasenfläche anzulegen, da der Untergrund sehr lehmhaltig ist. Auch möchten wir Beete mit Nutzpflanzen, Kräuterbeeten und Zierpflanzen anlegen. Hierfür brauchen wir einen Garten- und Landschaftsbauer der uns beratend zur Seite steht. Mit dem Anlegen von Nutz- und Kräuterbeeten können die Kinder die sinnhaften Lebensprozesse am eigenen Leib erfahren und nachvollziehen. Mobile Sonnensegel sollen auf unseren Terrassen und Sandkästen die Kinder vor der Sonneneinstrahlung schützen. Werkbänke, die für Holzarbeiten mit den Kindern im Garten genutzt werden können und stabile Schubkarren und Sandelsachen für das tägliche Spiel der Kinder wünschen wir uns sehr.